Neues Evaluationsprojekt im März 2022 gestartet


Wir führen in diesem Jahr eine Befragung zum Stand und zur Perspektive der Suchtselbsthilfe in Niedersachsen in der Corona-Pandemie durch. Die Unter- suchung findet auf der Grundlage quantitativer und qualitativer Sozialfor-schung (schriftliche und mündliche Befragung) statt. Das Projekt ist praxisnah ausgerichtet, da Gruppenverantwortliche im Rahmen von Workshops und Videokonferenzen in die Planung des Evaluationsvorhabens und in die spätere Umsetzung der Resultate mit einbezogen werden. Die Abschlussdokumenta-tion des Projekts wird in Buchform erscheinen.

 

Burkhard Kastenbutt/Heinz-Werner Müller (2019):
Junge Mehrfachabhängige und Suchtselbsthilfe. Eine Studie zu Herausforde-rungen für Selbsthilfegruppen und Verbände. Norderstedt. 

ISBN-10: 3749467005


Bei der Studie handelt es sich um eine Befragung von mehrfachabhängigen Ju-gendlichen und jungen Erwachsener, die eine Therapie in niedersächsischen Fachkliniken, Ambulanzen, Adaptions- und Beratungsstellen absolviert haben. Im Zentrum der Untersuchung stand die Frage, wie sich die Suchtselbsthilfe in Zukunft nach innen und außen präsentieren muss, um für die junge Generation der Suchtkranken interessant zu sein. Eine solche Analyse erschien wichtig, da junge Betroffene in solchen Gruppen immer noch unterrepräsentiert sind. Einbezogen wurden dabei auch ihre Vorbehalte und Bedenken, die einer mögli-chen Gruppenmitgliedschaft entgegenstehen. Die Ergebnisse der Studie ma-chen überaus deutlich, dass ein großer Teil der Befragten ein reges Interesse an Suchtselbsthilfegruppen hat und für eine aktive Teilnahme am Gruppen-geschehen offen ist. Dies setzt jedoch voraus, dass sich die Suchtselbsthilfe für die Belange junger Mehrfachabhängiger stärker öffnet und hinsichtlich ihrer Integration und ihres Verbleibs neue Wege beschreitet.


Sozialwissenschaftliche Suchtforschung 

Im Rahmen unserer Forschungstätigkeit beschäftigen wird uns u. a. mit den Ursachen des Konsums psychoaktiver Substanzen und der Suchtgenese im Jugend- und Er-wachsenenalter. Im Fokus einer solchen sozialwissenschaftlich orientierten Sucht-forschung steht das interdependente Zusammenspiel gesellschaftlicher, sozialer und psychischer Faktoren. Eine solche Sichtweise erscheint wichtig, da der Drogenkon-sum und die damit einhergehenden Erfahrungen nicht einem pharmakologisch indu-zierten Ablaufmuster folgen, sondern im Wesentlichen kulturell geprägt und von  gesellschaftlichen Steuerungsmechanismen beeinflusst sind.  


Zwar existiert in der modernen Suchtforschung eine vage Vorstellung von der Multi-dimensionalitat des Drogenkonsumverhaltens, die bisher aber noch als zu grob geras-tert zu charakterisieren ist. Einzubeziehen in eine solche Analyse sind makrostruk-turell bestimmte Lebens- und Existenzbedingungen, die sich im Kontext subjektiver Wirklichkeit in den Individuen reproduzieren. Süchtig psychische Abweichung stellt sich in diesem Zusammenhang als eine mögliche Form harmonisierender und resig-nativer Varianten im Kontext psychosozialer Abwehrmechanismen dar. Daran gilt es in der heutigen Suchtforschung anzusetzen, sollen durch Suchtprävention auf Dauer bessere und nachhaltigere Ergebnisse erzielt werden.  

 

Leistungen des ISG

Im Rahmen quantitativer Sozialforschung (Erhebung von Daten) sind wir auf folgende Methoden spezialisiert: schriftliche Befragung, Beobachtung, Experiment und Inhalts-analyse. Aber auch im Bereich der qualitativen Sozialforschung sind wir aktiv, wenn es z. B. um die Durchführung von Interviews oder ähnlichen Methoden geht.


Ein besonderer Schwerpunkt unserer wissenschaftlichen Arbeit bezieht sich auf die Evaluationsforschung. Evaluation ist eine interdisziplinär angelegte wissenschaftliche Dienstleistung, die auf empirische Daten gestützt ist und ausgewiesene Kriterien systematisch beschreibt und bewertet. Dabei geht es konkret um die Bewertung bzw. Begutachtung von Projekten, Prozessen und Organisationseinheiten.


Im Rahmen der Evaluationsforschung werden Daten methodisch erhoben und syste-matisch dokumentiert, um die Untersuchung, das Vorgehen und die Ergebnisse nach-vollziehbar und überprüfbar zu machen. Zur Erfassung von externen Daten gehören u. a. Befragung, Beobachtung, Monitoring, Test, Fragebogen, und Materialanalyse. Eva-luation muss unserer Meinung nach Gütekriterien erfüllen, wozu Nützlichkeit und Ob-jektivität, aber auch Reliabilität, Validität, Ökonomie und Normierung gehören.


Wir sind offen für kleinere und größere Forschungsaufträge und blicken auf reich-haltige Erfahrungen im Bereich der quantitativen und qualitativen Forschung zurück. Dies bezieht sich vor allem auf empirische Untersuchungen im Gesundheits- und So-zialbereich (Gesundheitssystemgestaltung, Gesundheitsförderung und Prävention, Pflege, Selbsthilfe, Sucht und Suchtprävention). 


Wenn Sie uns kontaktieren möchten, so erreichen Sie uns unter: Tel.0541 804191 oder E-Mail: healtheducation@t-online.de  

 

Kontakt:
Dr. Burkhard Kastenbutt

healtheducation@t-online.de

 

Zum Kontaktformular